Fussballclubs.net - Fussball-Bundesliga und Regionalliga, Fanclubs und Fanartikel
Fussballclubs.net - Alles Wissenswerte über den Fussball in Deutschland
 
 Home
 
 Bundesligen
 Bundesliga 
 2. Bundesliga
 3. Bundesliga
 
 Regionalligen
 Regionalliga Nord
 Regionalliga West
 Regionalliga Süd
 
 Service
 Transferliste
 Marktplatz
 Shop
 Newsarchiv
 Linkpartner
 EMail
 Disclaimer
 Impressum
 
 
 
Hier gehts zur Topliste
 
foros.de Fussballtopliste
 
www.megatopliste.de
 
Fussball Topliste
 
 
TOP 50 Hobbykicker im Internet
 
Eingetragen bei Suchwelt.com
 
 Surftipps  Anzeigen
 
 
Fussball-Trikot.org - deutsche und internationale Fußballtrikots
 
 
Burdadirect Online-Kiosk
 
Anzeige
 
          News
 

Borussia-Dortmund-Manager Meier im stern: Wir wenden keine Tricks an

Hamburg (ots) - BVB-Manager Michael Meier hat die umstrittenen steuerfreien Sonntags- und Nachtzuschläge für die Spieler seines Bundesliga-Clubs als korrekt und gesetzeskonform verteidigt. In einem Interview mit dem Hamburger Magazin stern wehrte sich Meier gegen den Vorwurf, "Tricks" anzuwenden. "Wir würden hier einen schlechten Job machen, wenn wir die Steuervorteile nicht nutzten", sagte er. Die steuerfreien Zuschläge würden schließlich für jeden Steuerpflichtigen gelten - unabhängig vom Einkommen. Borussia Dortmund nun Unmoral vorzuwerfen, sei "schlicht eine Sauerei". "Ist es auch unmoralisch, wenn Reiche Kindergeld annehmen? Oder Kilometergeld absetzen?", so Meier im stern.

In dem stern-Gespräch erklärte Meier, durch die steuerfreien Zuschläge würden die 30 Millionen Euro, die der BVB an Einkommenssteuer abführe, um "drei bis fünf Prozent" reduziert - also um bis zu 1,5 Millionen Euro. Davon profitierten "sowohl der BVB als auch der Spieler". Die Zuschläge würden seit Jahresbeginn gezahlt. Das Verfahren habe der BVB laut Meier zuvor von der Finanzbehörde prüfen lassen. Die habe keine Einwände gehabt.

Finanziell ist die Situation bei Borussia Dortmund offenbar kritischer als bislang bekannt. Durch das Verpassen der Champions League, die dem BVB in der vorigen Saison 34 Millionen Euro einbrachte, droht der börsennotierte Verein in der laufenden Spielzeit in die roten Zahlen abzurutschen. "Die Gefahr besteht", bestätigte Meier dem stern. "Deswegen senken wir ja jetzt auch die Personalkosten", sagte Meier. Die Spielergehälter wurden gerade um 20 Prozent gekürzt. Selbst wenn Dortmund ins Finale des Uefa-Cups einziehen sollte, rechnet Meier mit TV-Einnahmen von allenfalls acht bis zehn Millionen Euro. Damit hätte der Club immer noch 24 Millionen weniger in der Kasse.

 
Quelle: stern
Datum: 24.09.2003
 
 
 
 Werbung
 
 
 Shopping-Tipps  Anzeigen
 
 
 
 
 Surftipps  Anzeigen
 
 
www.Sportschuhe.com
 
world of football
Fanartikel-Suche: